Sektion Unfallchirurgie

Fersenbeinbruch (Calcaneusfraktur)

Brüche des Fersenbeines treten durch eine erhebliche axiale Krafteinwirkung auf die Ferse, z.B. bei einem Sturz aus großer Höhe oder einem Autounfall, auf. Diese sehr schweren Verletzungen betrafen in der Regel immer auch die Gelenkflächen. Durch eine Zertrümmerung des Knochens ist das Fersenbein oft erheblich deformiert. Brüche außerhalb der Gelenkflächen können durch Verdrehungen im Sprunggelenk oder Stauchungen des Fußes auftreten. Eine plötzliche und sehr kraftvolle Kontraktion der Achillessehne kann zu knöchernen Ausrissen der Sehne aus dem Knochen führen.

Bei einem Fersenbeinbruch ist der Rückfuß stark schmerzhaft und geschwollen. Ein Auftreten ist nicht mehr möglich und oft ist auch ein Bluterguß sichtbar. Auch eine Fehlstellung kann schon von außen sichtbar sein. Sollte der Verdacht bestehen, dass Sie sich das Fersenbein gebrochen haben, fertigen wir zwei Röntgenaufnahmen an. Oft ist eine weitergehende Diagnostik mittels Computertomographie notwendig.

Ein verschobener Fersenbeinbruch sollte operiert werden. Das Ziel der Operation ist die Wiederherstellung der Gelenkflächen die Aufhebung der Deformation. Wenn der Knochen wieder in seine anatomische Form gebracht wurde, wird der Knochenbruch mit Schrauben und Platten stabilisiert. Oftmals ist auch eine Knochenverpflanzung notwendig. Alternativ können Knochendefekte mit einem keramischen Knochenersatzmaterial aufgefüllt werden. In vielen Fällen ist der Fuß durch die Verletzung stark geschwollen. Dann wird er zunächst hochgelagert, ein Gipsverband muss nur selten angelegt werden. Meistens vergehen mehrere Tage bis der Fuß soweit abgeschwollen ist, daß die Operation durchgeführt werden kann.

Bis der Knochenbruch geheilt ist, dauert es üblicherweise sechs Wochen, in denen das Sprunggelenk nicht belastet werden darf. Deshalb werden Unterarmgehstützen verordnet. Krankengymnastische Übungen können sofort begonnen werden. Mit den Krankengymnasten wird das Gehen an Unterarmgehstützen in der Ebene und das Treppensteigen geübt. Die Dauer einer Krankschreibung (Arbeitsunfähigkeit) ist abhängig von dem jeweiligen Beruf.

Ob eine Metallentfernung notwendig ist, besprechen wir mit Ihnen nach der Heilung des Knochenbruches.

Trümmerbruch des Fersenbeins mit zerstörter Gelenkfläche und vollständiger Deformierung.
1 Jahr nach der operativen Versorgung ist der Knochenbruch in sehr guter Stellung verheilt, die Gelenkflächen sind wiederhergestellt.
Nach der Metallentfernung zeigt sich auch die Achse und Länge des Fersenbeines exakt wiederhergestellt.

Ansprechpartner

Sekretariat
Eva Estner
Telefon:
+49 (0)89 1797-2535
Telefax: +49 (0)89 1797-2505
E-Mail: eva.estner@barmherzige-muenchen.de


Kontakt / Sprechstunden / Ambulanz