Sektion Unfallchirurgie

Brüche des Ellenbogengelenkes

(Olecranonfraktur, distale Humerusfraktur, körperferner Oberarmbruch)

Brüche des Ellenbogengelenkes treten bei Stürzen auf den Arm auf. Ein direkter Sturz auf das Gelenk führt zu einem Bruch des Olecranons. In Abhängigkeit von der Stellung des Gelenkes bei dem Sturz kann auch der körperferne Oberarm brechen. Bei älteren Menschen kann bereits eine geringe Krafteinwirkung aufgrund eines geschwächten Knochens ausreichen, um den Knochen zu brechen.

Symptome

Wenn ein Ellenbogengelenk gebrochen ist, treten Schmerzen vor allem bei Bewegung auf. Das Gelenk kann geschwollen sein. Auch eine Fehlstellung kann schon von außen sichtbar sein. Sollte der Verdacht bestehen, dass Sie sich das Ellenbogengelenk gebrochen haben, fertigen wir zwei Röntgenaufnahmen an.

Behandlung

Brüche des Ellenbogengelenkes sind überwiegend instabil und müssen operiert werden. Eine längere Ruhigstellung des Ellenbogengelenkes bis zur Heilung des Knochens führt zu einer Versteifung des Gelenkes und ist deshalb nicht möglich. Auch deshalb ist eine Operation notwendig.

Olecranonbrüche werden operativ eingerichtet und mit Drähten und Cerclagen oder Platten und Schrauben stabilisiert.

Körperferne Oberarmbrüche werden ebenfalls operativ eingerichtet. Wir stabilisieren diese Brüche mit winkelstabilen Platten und Schrauben.

Nur wenn die Gelenkflächen des Ellenbogengelenkes unwiderruflich zerstört sind, wird ein künstliches Ellenbogengelenk eingesetzt. Bei älteren Patienten mit schwachem Knochen kann das der Fall sein. Das künstliche Gelenk besteht aus zwei Teilen. In den Markraum des Oberarmknochens wird ein Schaft einzementiert. Ein zweiter Schaft wird in die Elle einzementiert. Beide Teile werden miteinander gekoppelt.

Nicht rekonstruierbare Zertrümmerung der körperfernen Oberarmgelenkrolle, im Markraum des Oberarmes liegender Schaft eines künstlichen Schultergelenkes.
Das Ellenbogengelenk wurde ersetzt und an den Schaft der Schulterprothese gekoppelt.

Nachdem die Operationswunden geheilt sind, kann das Ellenbogengelenk bewegt werden. Krankengymnastische Übungen sind oft notwendig. Bis zur Heilung sind keine Belastungen erlaubt. Ein künstliches Gelenk darf nur noch bis zu 2,5 kg belastet werden.

Die Dauer einer Krankschreibung (Arbeitsunfähigkeit) ist abhängig von dem jeweiligen Beruf. Ob eine Metallentfernung notwendig ist, besprechen wir mit Ihnen nach der Heilung des Knochenbruches.

Ansprechpartner

Sekretariat
Eva Estner
Telefon:
+49 (0)89 1797-2535
Telefax: +49 (0)89 1797-2505
E-Mail: eva.estner@barmherzige-muenchen.de


Kontakt / Sprechstunden / Ambulanz