Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Engpass-Syndrome der Schulter

Beim Engpass-Syndrom besteht eine schmerzhafte Enge zwischen Schulterdach- und Oberarmkopf. Die hier verlaufenden Sehnen (Rotatorenmanschette) und der Schleimbeutel werden eingeklemmt und die Patienten klagen häufig über nächtliche Schmerzen beim Liegen auf der Schulter oder über Schmerzen, die beim seitlichen Anheben des Armes auftreten. Teilweise kommt es auch zu einem Kraftverlust.

Diagnose

Meistens deutet bereits die typische Anamnese und Untersuchung auf ein vorliegendes Engpasssyndrom hin. Durch Röntgenaufnahmen können knöcherne Einengungen der Rotatorenmanschette dargestellt werden. Mittels Ultraschalluntersuchung und eventuell zusätzlicher Kernspintomografie können auch Läsionen der Muskelsehnen sowie Schleimbeutelentzündungen dargestellt werden.

Behandlung

Bei einem beginnenden Engpasssyndrom können in vielen Fällen gezielte Physiotherapie und Muskelkräftigung sowie physikalische Maßnahmen zusammen mit entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten, und gegebenenfalls Infiltrationen, zu einer Schmerzbefreiung und Wiederherstellung einer guten Schulterfunktion führen.

Bleibt nach einigen Monaten, trotz konsequenter Therapie, eine Beschwerdebesserung aus, empfehlen wir ein operatives Verfahren zur Beseitigung des Engpasses. Bei der Behandlung wird der chronisch entzündete Schleimbeutel entfernt, die knöcherne Enge beseitigt und die angegriffene Sehne geglättet oder refixiert.

Dabei wird zunächst eine Gelenkspiegelung durchgeführt, um den Schaden des Gelenkes genau beurteilen zu können. Die weitere Operation ist abhängig von den Verletzungen, die bei der Arthroskopie zu erkennen sind und erfolgt entweder arthroskopisch oder über einen kleinen Schnitt.

Unsere Spezialisten für Schulterorthopädie

Zur Vorstellung von Patienten mit Schulterverletzungen haben wir spezielle Sprechstunden eingerichtet, die von Departmentleiter Dr. Felix Schneider und seinem Stellvertreter Oberarzt Dr. Uwe Glatzmaier durchgeführt werden.


Eine telefonische Terminvereinbarung zu unseren Sprechstunden ist erforderlich:

Kontakt / Sprechstunden / Ambulanz