Klinik für Intensivmedizin

Unser Behandlungsangebot

Tägliche Visiten mit den Kollegen aller operativen und nicht-operativen Fachabteilungen sichern die interdisziplinäre Behandlung. Durch die gute Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Berufsgruppen ist eine optimale und individuelle Behandlung der Patienten möglich.

Dabei kommen alle Verfahren der modernen Intensivmedizin zur Anwendung:

  • Nierenersatztherapie (Hämodialyse)

  • Nichtinvasive und invasive Beatmungstechniken

  • Spiegelung der Luftwege (Bronchoskopie)

  • Ultraschalluntersuchungen (Abdomen-Sonographie, Echokardiographie, Transösophageale-Echokardiographie)

  • Differenziertes Hämodynamisches Monitoring (PiCCO/PAK)

  • Anlage von Atemhilfen (Atemtubus, Dilatations-Tracheostoma)

Lungenersatzverfahren (Extracorporale Membran Oxygenierung - ECMO)
Akutes Lungenversagen (ARDS)

Die Klinik für Intensivmedizin behandelt seit mehr als 10 Jahren erfolgreich Patienten mit schwerem Lungenversagen. Dabei kommen alle Verfahren der Atemtherapie, wie auch nichtinvasive (über Beatmungsmaske) und invasive Beatmungsverfahren (über Beatmungs-Tubus) zum Einsatz. Bei der Beatmung von Patienten mit schwerem Lungenversagen wird stets auf eine lungenschonende (lungenprotektive) Beatmung geachtet.

Führen diese Basismaßnahmen wie lungenprotektive Beatmung und Lagerungstherapie nicht zum Erfolg, verfügt die Klinik für Intensivmedizin darüber hinaus über weitere zusätzliche apparative Therapieoptionen, wie  extrakorporale Verfahren zur CO2-Eliminierung bis hin zur extrakorporalen Membranoxygenie-rung (ECMO).
Diese Therapieverfahren ermöglichen eine extrakorporale CO2-Elimination und machen damit bei Patienten mit schwerem Lungenversagen eine sogenannte lungenprotektive Beatmung (Beatmung mit kleinem Atemzugvolumen / Tidal-volumen) erst möglich.
Als Rescue-Verfahren bei schwerer, akut nicht verbesserbarer Hypoxämie setzen wir die extracorporale Membranoxygenierung (ECMO) als passageren Lungenersatz ein.
Die Indikation zum Einsatz eines der oben genannten Verfahren stellen wir individuell unter sorgfältiger, interdisziplinärer Abwägung von Nutzen und Risiko.

Für Fragen zur Übernahme eines Patienten mit ARDS stehen wir Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Bei Patienten, die aufgrund einer lebensbedrohlichen Hypoxämie nicht mehr transportfähig sind, ist in ausgewählten Fällen eine ECMO-Implantation vor Ort mit Abholung des Patienten durch ein Team der Klinik für Intensivmedizin möglich.
Die Kontaktaufnahme erfolgt jederzeit über unsere ECMO-Hotline (Tel. +49 (0)89 1797-2226).