Klinik für Innere Medizin II - Kardiologie, Pneumologie und Notaufnahme

Herzrhythmusstörungen

Erkrankungen des Herzrhythmus sind häufig, die Ursachen vielfältig. So können Herzrhythmusstörungen zu Herzschwäche (Herzinsuffizienz), vorübergehender Bewusstlosigkeit (Synkope), Schlaganfall, Herzrasen, Herzstolpern bis hin zum plötzlichen Herztod führen.

Diagnose

Zur Diagnose kommt man über die Analyse des EKG (insbesondere im Anfall), des Langzeit-EKG, des Eventrekorders oder eine diagnostische Herzstromuntersuchung via Herzkatheter (elektrophysiologische Untersuchung/EPU).

Behandlung

So unterschiedlich die einzelnen Störungen sind, so vielfältig sind die Therapien. Die Möglichkeiten reichen von einer einfachen medikamentösen Therapie bis hin zu einem Stromstoß in Narkose (Kardioversion), Verödung von Leitungsbahnen und krankhaften Rhythmuszellen (Ablationen), über Herzschrittmacherimplantation bis hin zur Implantation eines Defibrillators (ICD) zur Verhinderung des plötzlichen Herztodes.

In einzelnen Fällen kann vorübergehend eine Defibrillatorweste verordnet und angepasst werden.

Ansprechpartner

Sekretariat
Monika Hölderle
Tel. +49 (0)89 1797-3701
Fax +49 (0)89 1797-3702
E-Mail: kardio@barmherzige-muenchen.de 


Kontakt / Sprechstunden / Ambulanz