Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung

Qualitätsprädikat für Endoprothetik

(15.05.2014)

Das Krankenhaus Barmherzige Brüder München ist offiziell als EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung (EPZmax) zertifiziert.

München, 15. Mai 2014 Das Krankenhaus Barmherzige Brüder München verfügt mit Übergabe des Zertifikats im April 2014 offiziell über ein Zentrum der höchsten Versorgungsstufe (EPZ Max) für künstliche Hüft- und Kniegelenke. Um ein solches Zertifikat zu erhalten, muss die Klinik umfangreiche Erfahrung (hohe Fallzahlen) und einen hohen Spezialisierungsgrad auf dem Gebiet der Hüft- und Kniegelenksoperationen besitzen. Sie muss auch eine hervorragende personelle und technische Ausstattung aufweisen, eine differenzierte OP-Saal-Organisation sowie ein ausgezeichnetes Qualitäts-, Komplikations- und Notfall-Management. Professor Dr. Werner Plötz, Leiter und Senior-Hauptoperateur des EPZmax sagt zur Zertifizierung: „Dem Anspruch einer offiziell dokumentierten und nachgewiesen hohen Versorgungsqualität auf dem Gebiet der Endoprothetik konnten und wollten wir uns gerne stellen. Für die Patienten bedeutet die Zertifizierung die Sicherheit, dass sie von einem erfahrenen Expertenteam in interdisziplinärer Zusammenarbeit behandelt werden. Hierzu zählen neben den orthopädischen Spezialisten selbstverständlich auch die Pflege, die Therapeuten der physikalischen Medizin, der Sozialdienst und die Ärzte von Anästhesie, Gefäßchirurgie, Innerer Medizin, Intensivmedizin und Radiologie." In Kooperation wird zudem eng mit der klinischen Mikrobiologie und Krankenhaushygiene des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Pathologie München-Nord, dem Ärzteteam der Radiologie München Süd West, der Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie und Radioonkologie am Klinikum Schwabing sowie der Technischen Orthopädie der Paul Samberger GmbH zusammengearbeitet.

Die Zertifizierung dokumentiert den schon lange bestehenden hohen Qualitätsstandard im Krankenhaus Barmherzige Brüder München. Weitere Ziele, die über die Anforderungen des Endoprothesenzentrums der Maximalversorgung hinausgehen, sind die Individualisierung der Behandlungspfade und ein optimales Wissensmanagements auf dem Gebiet der Endoprothetik.

Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Krankenhaus Barmherzige Brüder München implantiert etwa 1300 Hüft- und 800 Knieprothesen pro Jahr. Hinzu kommen um die 250 Wechseloperationen. Geschäftsführerin Dr. Nadine Schmid-Pogarell bemerkt: „Auf Grund der hohen Qualität und des fachlich exzellenten Rufs der orthopädischen Abteilung unter der Leitung von Professor Plötz sind in den vergangen Jahren immer mehr Patienten direkt zu uns gekommen oder von niedergelassenen Orthopäden an unsere Klinik verwiesen worden. Dies führte natürlich zu einer Steigerung der Operationszahlen im Bereich der Endoprothetik, wodurch die Abteilung im bayernweiten Ranking bei der Hüftendoprothetik den zweiten und bei den Knieendoprothesen den dritten Platz im Klinikvergleich belegt. Die Endoprothetik hat bei den Barmherzigen Brüdern in München seit Jahren in der Qualität einen Spitzenplatz, was durch die Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung auch dokumentiert wurde."

In Deutschland werden jährlich ca. 400.000 Knie- und Hüftprothesen-Implantationen durchgeführt. Jede zehnte Operation stellt dabei einen Revisionseingriff mit Wechsel einer Teilkomponente oder der gesamten Prothese dar. Mit dem Ziel einer Qualitätsverbesserung wurde die Möglichkeit geschaffen, sich als Endoprothetikzentrum der Grund- oder Maximalversorgung zertifizieren zu lassen. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), die Arbeitsgemeinschaft für Endoprothetik (AE) als Sektion der DGOU und der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) verfolgen dabei das Ziel, die Patientensicherheit und die Versorgungsqualität insbesondere im Bereich der Endoprothetik in Deutschland zu erhöhen. Für zertifizierte Endoprothesenzentren gelten strenge Auflagen und Vorgaben (Informationen: www.endocert.de und www.clarcert.de). Wichtig dabei ist die Versorgung des Patienten im Team nach Behandlungspfaden. Die Operationen werden von ausgewiesenen Spezialisten durchgeführt.