Klinik für Anästhesiologie

OP-Überwachung

Unter der Umsetzung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und dem Einsatz modernster technischer und pharmakologischer Möglichkeiten betreuen wir jeden Patienten die ganze Zeit – zwischen dem Eintreffen im Operationssaal bis zur Entlassung auf die Normalstation.

Unser Hauptanliegen ist die Sicherheit für unsere Patienten. So stehen uns vielfältige Instrumente und Möglichkeiten, sowohl zur Sicherstellung des Atemweges (auch für den schwierigen Atemweg), als auch zur Überwachung der Vitalfunktionen zur Verfügung. Die Vitalfunktionen (EKG, Pulsoxymetrie, Blutdruck nichtinvasiv) werden lückenlos während und unmittelbar nach der Operation erfasst. Zusätzlich sind die Messung des invasiven Blutdrucks, des ZVD, der Temperatur, der Gewebeoxygenierung und der Pulsvarianz jederzeit möglich. Die Narkosetiefe wird über eine Hirnstrommessung (BIS) bestimmt. Die Relaxometrie (TOF) sichert eine vollständige Erholung von der neuromuskulären Blockade, die Bestandteil der Intubationsnarkose (Allgemeinanästhesie) ist. Zur Überwachung der Beatmung, der Elektrolyte, des Säure-Basenhaushaltes und des Hämoglobinstatus steht ein Blutgasanalysegerät zur Verfügung. Die Blutgerinnung kann bettseitig über eine ROTEM-Analyse kontrolliert werden.