Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Nebennieren - Hormonproduzierende Tumore

Bei den Nebennieren handelt es sich um hormonproduzierende Drüsen, die jeweils am Oberpol der Nieren aufzufinden sind. Anatomisch unterscheidet man zwischen dem Nebennierenmark (Produktion von Katecholaminen, z. B. Adrenalin) und der Nebennierenrinde (Produktion von Steroidhormonen, z. B. Cortison). Die Steroidhormone spielen eine sehr wichtige Rolle im Wasser-, Salz-, Zucker- und Sexualhormonhaushalt des menschlichen Körpers.

Erkrankungen der Nebennieren fallen in der Regel durch einen Hormonüberschuss oder durch eine (meist zufällig entdeckte) Raumforderung (Tumor) auf. Exemplarisch ist hier das Phäochromozytom zu nennen. Es handelt sich dabei um einen katecholaminproduzierenden Tumor des Nebennierenmarks (Überproduktion von Adrenalin). Die Erkrankung ist durch einen kaum medikamentös einzustellenden Bluthochdruck gekennzeichnet. Hormoninaktive Tumore haben abhängig von ihrer Größe ein höheres Entartungspotenzial. Der Weg zur Diagnosestellung einer Nebennierenerkrankung ist meistens lang, da es sich um seltene Veränderungen handelt. Um eine entsprechende Therapieempfehlung aussprechen zu können, sind mehrere Untersuchungsschritte erforderlich. Dafür stehen unterschiedliche bildgebende Verfahren (Computertomographie, Kernspintomographie, Sonographie, etc.) sowie spezielle Hormonuntersuchungen zur Verfügung. Wir führen Operationen im Bereich der Nebennieren in der Regel minimalinvasiv durch.

Noch Fragen?
Vereinbaren Sie gerne einen Termin für unsere Sprechstunde zu einem persönlichen Beratungsgespräch.

Ansprechpartner

Sekretariat
Dagmar Kluge
Susanne Lentner
Tel. +49 (0)89 1797-2302
Fax +49 (0)89 1797-905051
E-Mail: chi@barmherzige-muenchen.de


Kontakt / Sprechstunden / Ambulanz